„Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind. Besonders die, die nicht hingehen müssen.“ Erich Maria Remarque (1898-1970)  Weiterlesen
Berlin. (OKWWW) Vor der Kneipe sammeln sich die Fußballfäns. Es ist 16 Uhr. Auf dem Schild steht: „Wir öffnen um 16 Uhr. Hier alle WM-Spiele live.“ Aber die Wirtin hat verschlafen. Geduldig wartet die Meute bei minus fünf,6 Grad von Celsius. Um 16.04 die Erlösung. Die Wirtin öffnet das Tor zum Fußballhimmel. Die Fußball-WM fesselt die ganze Welt außer Teile von Deutschland. Ganz Argentinien guckt WM, katarische Gastarbeiter gucken WM, europäische Fernsehzuschauer gucken Paris St. Germain, das nicht Katar gehört. Obstkurve boykottiert den Boykott und hat dafür schon Dutzende vonWeiterlesen
Unna/Dortmund-Hörde/Bochum. (OK) Er ist der leerste Zug der Welt „Lezuw“: Der RE 11, auch RRX genant. Es kann nur einen geben: Unseren Lieblingszug. Es ist der beste Zug, der je über die stählernen Schienen des Ruhrgebiets rollte: Der RE 11. Es ist der einzige Zug, in dem man oder frau einen ganzen Wagen für sich hat. Wer Pech hat, muss den anderen Vierer im Wagen schon mal mit einem zweiten Fahrgast teilen. Dann wird es eng, aber es geht. Dieser Zug ist Entspannung pur. Der RE 11 pendelt ungefähr zwischenWeiterlesen
Frankfurt/Main. (OKM) Obstkurve erklimmt die hohen Berge des Olymps der Kunst. In Frankfurt am Main war das Obst aus der Kurve in der Kunsthalle im Stadtteil Rom zu sehen (Bild). Dort hatte der Künstler Ugo Rondinone seine Machwerke präsentiert. Unter anderem malte er bunte Kringel. Zur Untermalung wollte er Obstkurve. Er fragte an, und wir stellten ihm einige unserer original Obststücke aus der Kurve zur Verfügung (Bilder unten). Zur Erklärung: Es handelt sich um Äpfel. Kunsthalle ist eine internationale Kunstkette. Sie hat Filialen unter anderem in: Hamburg, Bonn, München, Mannheim,Weiterlesen
Dortmund. (OK) Der Kicker erschien auch im Nationalsozialismus, und hatte eine Millionenauflage. Den Gründer des Magazins, Walther Bensemann, der Fußball nach Deutschland gebracht hatte, schmiss man 1933 raus. Nach 1945 durfte er wieder ran. Zum Jubiläum diskutierten Lorenz Peiffer, Henry Wahlig, Kicker Chefredakteur Jörg Jakob und Stefan Mühlhofer. Peiffer und Wahlig sind auch die Herausgeber des Jubiläumsbandes „Einig. Furchtlos. Treu.“ der kicker in der NS-Zeit, der jetzt im Fußballmuseum vorgestellt wurde. Fußball-Illustrierte marschierte voran Das Fachmagazin stellt sich als eines der ersten mutig der Vergangenheit und scheut auch nicht davorWeiterlesen
Bad Wildungen. (OK) Wie genau kann es eigentlich eine renovierte Reha-Kinik in einem versierten hessischen Badeort schaffen, kranke Patienten gesund zu machen? Obstkurve wollte es wissen und hat einen Vollkranken zur vierwöchigen Reha nach Bad Wildungen geschickt. Zu Beginn gab es einen Wechsel beim Wetter: Von Schnee auf den Bergen zu Sonne im Zimmer. Auf dem Programm standen gutes Essen, viel Bewegung und etwas zu trinken. Der Patient wurde zur Vorbereitung des vierwöchigen Intensivtrainings in den Garten der Wollust geschickt. Hier setzte er sich auf den Patiententhron und sollte aufWeiterlesen
Dreibrücken (ekg) Schon 1828 tötete ein Pfarrer seine Frau, titelte die Westfälische Rundschau am 9. Februar 1998. Während es die Westfälische Rundschau jedoch gar nicht mehr gibt, wirken Pfarrer noch heute. Obwohl, so ganz stimmt es nicht. Der Titel „Westfälische Rundschau“ existiert noch immer, aber er ist nur noch eine Hülle für ein Produkt aus dem Haus Funkel-Truppe, früher WAZ-Konzern, um alle Lokalredaktionen entleert. Ein sogenanntes „Newsdesk“ in Essen oder Berlin produziert Zeitungen, die unter verschiedenen Deckmänteln in der EU erscheinen. Im Kreis Unna hat sogar der Hellweger Anzeiger dieWeiterlesen
Berlin. (OK) Die „kritische Infrastruktur“ schlägt zurück. Gerade erst hatte die Dreiparteienkollision (Ampel) die Umwandlung der „systemrelevanten Einrichtungen“ in „Kritische Infrastruktur“ angeordnet, und schon hagelt es. „Wir sind das Monster, das die Bundesregierungen selbst erschaffen haben“, sagte die Autobahn gestern. Aber wozu gibt es die kritische Infrastruktur, wenn nicht für Kritik? „Im Stau, im Stau Du arme Sau“, singen die Lüdenscheider Autobahnfahrer. Dort gibt es „kritische Infrastruktur“ pur. Das Verkehrsministerium dementiert: „Kritische Infrastruktur“ sind wir. Krankenhäuser, Feuerwehr, Polizei, Bäder und Kleingartenanlagen setzen sich gegen die neue Einstufung zur Wehr. „WirWeiterlesen