Elend, erbärmlich, todunglücklich

Hier die vier jungen Männer von Dead Wretched aus Börminghäm.

Birmingham. (OKUK) Beim Aufräumen erfreut eine Band aus Birmingham den Plattenteller. Und den Seniorenteller. Dead Wretched aus Birmingham von der britischen Insel, die just die europäischen Gefilde verlassen hat.

Nicht aber die Pfade der wunderbaren Musik.

1982 war eins der besten Musikjahre überhaupt. Viele legendäre Scheiben oder sogar auch Songs wurden weltweit veröffentlicht. Die weitaus meisten wie fünf Jahre zuvor in Britannien, Schottland, Wales, Irland, Nordirland, New South Wales, um nur einige der britischen Länder zu nennen.

1982 No Hope for anyone

1982 war es also, als die Band Dead Wretched ihre erste Single veröffentlichte. Eine EP mit vier Songs: Titel der Scheibe: No hope for anyone. Das Cover zieren unzweifelhaft diverse Obdachlose, die wohl die Hoffnung verloren hatten. Die weiteren Songs: Time to die, No Justice, Recession. Insgesamt vier Hits. Brandaktuell.

Musikalisch voll on top, Fußballgesang, rhytmisch, stampfend, melodisch, kraftvoll, nicht zu schnell und nicht zu langsam. Die Rückseite des Covers der ersten Single ziert ein Foto der vier Musiker, die sich wohl fast jede Schwiegermutter als Sängerin wünschen würden.

Die Besetzung: Bill Idiot (Gesang), Mick Doyle (Bass), Bazz Harding (Gitarre) und Dirty Des (Schlagzeug) sowie Rob und Icky für den Fußballchorus. Erschienen auf Tempest Records in Birmingham. Auffällig ist die Diskrepanz zwischen zwei Musikern, die offenkundig Künstlernamen trugen und zwei anderen, die überwiegend ihre richtigen Namen trugen, wobei Bazz Harding seltsamerweise Gitarre und nicht Bass spielte. Der Bandname: Wretched bedeutet elend, erbärmlich oder unglücklich, während die Steigerung Dead Wretched über todunglücklich bis Todelend bedeuten kann. Oder zerfetzte, zerrissene Leiche.

1982 Convicted

Bald darauf folgte schon die zweite Single, eine echte Single mit nur zwei Hits, einer hinten, einer vorne: Convicted und Infiltrator. Auf der Rückseite der Plattenhülle kein schönes Foto mit drei Erhängten, die möglicherweise convicted wurden, nachdem sie ein Infiltrator verraten hatte. Diese Platte erschien wiederum auf Tempest Records in Birmingham. Seriennumer: Hell 5, während die erste Platte Hell 2 ist.

Die Firma hat wohl zwischendurch noch andere Platten veröffentlicht. Zwei Bändmitglieder wurden abtrünnig und gründeten eine Bänd namens The Burning. Nie von gehört.

Gut für uns Invaliden, dass sie zwei Singles gemacht haben. Da kommt man öfter mal zum Plattenteller, um die Scheibe schön umzudrehen und rostet nicht ein, denn: Plattenhören ist gesund! sagt Professor Dr. Claudia Scholz von der Fernuni Rejkjavik. Mehr Infos zur Band gibt es im Netz auf Birmingham Music Archive oder auf Youtube, wo die Single auch für die Bedauernswerten zu hören sind, die weder über Plattenspieler noch über die Platten verfügen. 2019 soll eine Vinylplatte (dopplung) mit den beiden Singles und einigen Bonustracks veröffentlicht worden sein. Gibt es eigentlich eine andere als eine Vinylplatte? Schellack, Käseplatte, etc.

Hier die beiden kunstvoll gestalteten Plattencover von Dead Wretched.

Share Button