Bochum. (OK) Der VfL haut sie weg, egal ob volles Haus, Geisterspiel oder halb und halb. Dieses Mal war die Obstkurve leer, obwohl Obstkurve im Stadion war. Der BVB hatte vor allem in Halbzeit eins keine Chance gegen die vielbeinige Abwehr des VfL und seinen Torwart Manuel Riemann, der einmal in unnachahmlicher Manier Sterling Haaland ausspielte, zwar dann den Ball gegen eine andere fleißige Biene verlor, jedoch nur, um dann Glanzparade zu machen. Der VfL lag in allen Statistiken vorne. Allen voran in der Zweikampfwertung mit 53 Prozent. Vorn lagenWeiterlesen
Bochum. (OK) Keine Zuschauer? Kein Problem? Volles Haus beim Heimspiel? Wunderbar. Der VfL Bochum ist der wohl einzige Bundesligaclub, der mit und ohne Publikum die Massen begeistert und Spiele gewinnt. Ohne Zuschauer gewinnt der VfL auswärts und daheim. Mit Zuschauern vor allem daheim und selten auswärts. Deshalb hatte Söder für das Spiel in Augsburg Geister angeordnet. Die Fanfreundschaft zwischen Bayern und dem VfL machts möglich. Bayern hilft, weil Augsburger Schwaben sind. Gegen den BVB darf der VfL vielleicht mit 14.000 Zuschauer gewinnen. NRW hatte aus Angst vor dem VfL vorerstWeiterlesen
Bochum. (OK) Der VfL setzt seine unheimliche Siegesserie in der Bundesliga fort. Gegen die Bochumer Zuckertruppe hat der DFB (Fußballmafia) mit seinen Sabotageversuchen keine Chance. Die Elf von der Castroper Straße setzte die Betrüger schachmatt: 2-P schlägt 2-B. Der DFB (Fußballmafia) hatte beim Spiel in Leverkusen die 2-B-Regel gegen den VfL eingeführt (OK berichtete). Die Schiris Daniel Schlager und Günter Perl aus dem Kölner Weinkeller durften die Bochumer zwei Mal betrügen. Im Heimspiel gegen Freiburg schlug der VfL unbarmherzig zurück: Polter und Pantovic („die zwei P’s“) bestraften  zwei Unachtsamkeiten derWeiterlesen
Leverkusen. (OK) Alle reden vom Fußball. Fußball-Mafia DFB redet auch vom Geld, und von der neuen 2-B-Regel. Um den unaufhaltsamen Vormarsch des VfL Bochum zu stoppen, haben sie die 2-B-Regel eingeführt, wie das Spiel in Leverkusen bewies. Pro Spiel darf der Schiri den VfL Bochum zuweimal betrügen, um den Sieg zu verhindern. Und das hat seinen guten Grund. Der VfL war der Pillenelf in allen Belangen klar überlegen. Schiri Daniel Schlager zog deshalb die 2-B-Regel. Keine Rote Karte trotz Kniestrecker eines Leverkuseners, kein Elfer für  Bochum, als Jonas Tah ChrisWeiterlesen
  Es sagt der edle Ritter Der Braten schmeckt zu Bitter (angelsächsisches Bier) Er legt sich auf die Lauer doch stürzt ein die Mauer   Da ist der Ritter sauer ihn trifft ein Regenschauer der dauert hundert Jahre Ihm wachsen graue Haare   Der Bergfried hat ein Gitter Der Ritter trinkt 50 Liter Bitter Die Zofe macht ne Sause und geht danach nach Hause   Dann wird es still und friedlich Ach ist der Ritter niedlich Die Lenne fließt bei Sonnenschein Die Zofe trinkt gern Traubensaft  Weiterlesen
Bochum. (OK) Das Ruhrstadion ist die letzte Kultstätte der Bundesliga. Darauf will kein Bochumer verzichten. Erst recht nicht im Home Office. Der VfL bringt den Fans das Stadion jetzt nach Hause. Vorbei ist es mit düsteren Home Office Arbeitszimmern. Das original Flutlicht aus dem Ruhrstadion liefert die echte Stadionatmosphäre vom Heimspiel direkt ins Home Office. Der VfL ist innovativ, und er sorgt vor. Arbeiten unter Flutlicht. Das VfL-Gefühl verleiht den Heimarbeitern ungeahnte Motivationsschübe. Wie repräsentative Studien der Fernuni Rejkjavik beweisen, steigt die Produktivität im Home Office unter Flutlicht um 384Weiterlesen
Bochum. (OK) Der VfL Bochum hatte Heimspiel und gewann. Was denn sonst. Im Pokal, in der Bundesliga und überhaupt eilt der VfL von Sieg zu Sieg. Unaufhaltsam. Die Mannschaft verteidigt, spielt praktisch fast immer zu Null und schießt immer mal ein, zwei Tore. Aber das allein reicht noch nicht. Heute spielen auch die Schiris mit. Während eingefleischte Bochumer sich noch gut an Zeiten erinnern können, in denen sie regelmäßig verpfiffen wurden, außer von Bibi Steinhaus, pfeifen heute richtige Schiedsrichter. (Obstkurve berichtete) Zum Beispiel beim Spiel gegen Hoffenheim. Novothny wurde gefoult.Weiterlesen
Dortmund. (OK) Gerade erst war Katzenköters Proberaum nach der Flutkatastrophe wieder voll möbliert (OK berichtete), da folgte schon die nächste Katastrophe auf dem Fuße. „Guck mal da, ist das Trocknenebel?“ fragte Shaka den maskierten Gitarristen. Tatsächlich verbreitete sich auf dem Boden um den Trafo des antiken Ampegverstärkers dichter Bodennebel. Was jedoch nach kurzer Zeit irritierte, war der Gestank. Sofort zog der Gitarrist den Stecker, setzte seine FFP-2-Maske wieder auf, öffnete die Tür, schaltete die Lüftung auf volle Pulle. Dann warteten die zwei überraschten Musiker gebannt, was passieren würde. Würde derWeiterlesen