Bochum. (OK) Das Ruhrstadion ist die letzte Kultstätte der Bundesliga. Darauf will kein Bochumer verzichten. Erst recht nicht im Home Office. Der VfL bringt den Fans das Stadion jetzt nach Hause. Vorbei ist es mit düsteren Home Office Arbeitszimmern. Das original Flutlicht aus dem Ruhrstadion liefert die echte Stadionatmosphäre vom Heimspiel direkt ins Home Office. Der VfL ist innovativ, und er sorgt vor. Arbeiten unter Flutlicht. Das VfL-Gefühl verleiht den Heimarbeitern ungeahnte Motivationsschübe. Wie repräsentative Studien der Fernuni Rejkjavik beweisen, steigt die Produktivität im Home Office unter Flutlicht um 384Weiterlesen
Bochum. (OK) Der VfL Bochum hatte Heimspiel und gewann. Was denn sonst. Im Pokal, in der Bundesliga und überhaupt eilt der VfL von Sieg zu Sieg. Unaufhaltsam. Die Mannschaft verteidigt, spielt praktisch fast immer zu Null und schießt immer mal ein, zwei Tore. Aber das allein reicht noch nicht. Heute spielen auch die Schiris mit. Während eingefleischte Bochumer sich noch gut an Zeiten erinnern können, in denen sie regelmäßig verpfiffen wurden, außer von Bibi Steinhaus, pfeifen heute richtige Schiedsrichter. (Obstkurve berichtete) Zum Beispiel beim Spiel gegen Hoffenheim. Novothny wurde gefoult.Weiterlesen
Essen. (OK) Der VfL hat Auswärtsspiel. Was kann es da schöneres geben als ein Traditionsduell an der Essener Hafentraße? RWE gegen Alemannia Aachen, hört sich nach Bundesliga an, ist zwar nur Regionalliga, aber das Stadium ist trotzdem voll. Zwar ist das alte Georg Melches Stadion weg, aber die Hafenstraße versprüht schon bei der Anreise den Charme echter Fußballgeschichte. Der Hafenkiosk und die Hafenstube sehen aus wie Museumsstücke. Das Stadion bietet im Umfeld eine fußballhistorische Ausstellung. Weniger museal der Zugang zum Stadion. Die Impfkontrolle läuft zügig, aber dann wird es happig. Weiterlesen
Bochum. (OK) Alles im Griff. 55einhalb Minuten ließ der souveräne VfL Ball und Gegner laufen. Zweimal hatte Milos Pantovic getroffen. Früh nach einer sehenswerten Ecke, kurz ausgeführt, mit Flanke von Stayfilidis. Dann nach einer gekonnten Körpertäuschung in Hälfte zwo voll ins Eck. Wo soll das Runde denn hin? Unerwartet, unverhofft und unverdient glichen die Augsburger aus. Beim ersten Tor nach einem fragwürdigen Freistoß schlief der in der Nähe stehende und sonst so souveräne Verteidiger der Bochumer. Beim zweiten Tor weiß keiner, wieso. Jedoch: Es war alles nur geplant. Der ElfmetertöterWeiterlesen
Bochum. (OK) Mittwoch namittach, 14.36 Uhr. Der VfL Bochum teilt mit: Wir verhökern jetzt das schöne Traditionstrikot von 1976 mit Werbung für den spanischen Metalsänger Ozzy Osborne (Bild). Spitzname: Der Stier. Super. Das muss her. Aber auffe Arbeit wollte ich nicht privat onlineshoppen. Also ersmal abgewartet bis zuhause um 18 Uhr. Aber dann,  den Bestelllink angeklickt. Sofort teilt der VfL mit: „Du stehst im Abseits.“ Auch das noch, und Error 404. Einen Tag später kam auf Nachfrage die Nachricht, das schöne Retrotrikot ohne Werbung sei schon ausverkauft. Der VfL warWeiterlesen
Bochum. (OK) Der VfL spielt gegen die alte Dame aus Berlin, und einige Fäns müssen draußen bleiben. Andere wollen draußen bleiben, haben eine Karte, gehen aber nicht hin. „Lieber in der Kreisliga entspannen, statt drei Leute aufm Schoß und fünf Bierduschen“, sagte ein Sprecher. Ein Hauptgrund: Die Ticketverkaufs- und Coronapolitik des VfL. Und das kam so: Beim Spiel gegen Mainz waren auf der Gegentribüne nicht nur restlos alle Sitzplätze besetzt, auch die Haupttribüne, aber die Blöcke E und F komplett leer. Viel Platz dagegen in den Außenblöcken der Obstkurve zumWeiterlesen
Bochum. (OK) Ist der VfL Bochum das Ungarn der Bundesliga? Auf jeden Fall hat der VfL eine erstklassige Mannschaft, die den Karnevalsverein FSV Mainz 05 vor fast ausverkauftem Haus an die Wand spielte und mit 3:0, gefühlt 4:0, besiegte. Das erste Bundesligaspiel seit 11 Jahren stand unter merkwürdigen Vorzeichen. Ticketverlosung: „Wer zu erst klickt, sitzt zuerst“. Kaum ist die Maus auf einem freien Platz, schon ist er weg. Egal hat geklappt. 2500 Stehplätze in fünf Minuten verhökert, Und 10.000 Sitzplätze. Unter strengsten 3 G Regeln mit Aha. Abstand, Hygiene, Anstand.Weiterlesen
Bochum. (OK) Der VfL trägt nächste Saison die hässlichsten Trikots mit in der Bundesliga. Wie jetzt enthüllt wurde, wird der Immobilienkonzern Vonovia neuer Hauptsponsor. Obstkurve deckt die Hintergründe des schwer geheimen Deals auf. Bisher hatte die Firma nur dem Stadion seinen Namen gegeben. Seit Jahren wohnen bereits einige Mieter im Ruhrstadion. Die Platzmiete beträgt 300 Euro kalt pro Sitzplatz im Monat. Schlafsäcke und Getränke dürfen mitgebracht werden, müssen aber zum Spiel raus aus dem Stadion. Im Winter wird die Rasenheizung anteilig mitbezahlt. Obstkurve berichtete bereits vor ungefähr genau zwei Jahren: LautWeiterlesen