Bochum. (OK) Der VfL wirbt für seine brandheiße vegane Bratwurst. Die Redaktion wollte das gute Stück probieren und fuhr dafür extra zum Heimspiel gegen die Preußen aus dem rheinischen Mönchengladbach. Schon der Weg enthielt das gute Omen: In der Bahn VfL. Auf dem Weg vom Hauptbahnhof zum Ruhrstadium fragt ein Gladbacher: „Was glaubst Du?“  Ich glaubte: „Alle guten Dingen sind drei.“ Er wagte die kühne Prognose: „Wir sind ein guter Aufbaugegner.“ Das konnte man so stehen lassen, um sich mit einem guten Gefühl im Bauch auf den Weg zu machen.Weiterlesen
Bochum. (OKB) Reis, Butscher, Letscho. Der VfL hat die Ernährungskette bald durch. Jedoch hatte die Mannschaft aufgrund der südostdeutschen Mischkost in Leipzig akute Mangelerscheinungen. Trainer-Neuerwerbung Thomas Letscho hatte in Leipzig fast nur Abwehrspieler, Torwart, einen „Totalausfall“ sowie Holtmann-Superschnell aufgestellt. Das Ergebnis war hundsmiserabel. Es gab nur eine Lösung: Boykott. Obstkurve boykottierte das Spiel gegen Eintracht Frankfurt. Mit Erfolg. Die Mannschaft fuhr den ersten Dreier ein. Der Trainer hatte dazu gelernt, stellte nicht wie ursprünglich geplant, neun Abwehrspieler und zwei Torhüter auf. Er wollte das Tor vernageln. Sondern sogar ließ erWeiterlesen
Bochum. (OK) Der VfL holt im NRW-Derby gegen den 1. FC Köln den ersten Punkt . Das Spiel war verteilt, es wogte hin und her. Letztlich gab der Wechsel vom Vegatarier Reis zum Metzger Butscher den Ausschlag, wie ein versierter Werder-Fan vermutete. Es ist mehr Fleisch dran, außer  bei den Dönninghaus-Würsten, die zwar lecker schmecken, aber zu schnell alle sind, wenn man überhaupt eine bekommt. Schon die Anreise stand unter einem guten Stern. Der Zug fuhr pünktlich, ohne voll zu sein. Der Weg über die Castroper Straße hinauf zur schönstenWeiterlesen
Bochum. (OK) Der VfL bricht die Negativrekorde. Sechs Niederlagen in der Bundesliga. Dazu das schlechteste Torverhältnis aller Zeiten. Über allem steht die Frage nach dem Warum? Machen die Spieler zu viele Fehler? Treffen sie das Tor nicht? Was ist mit dem Ex-Träner Thomas Reis? Wählte er die falschen Taktiken, die falsche Aufstellung? Wollen die Spieler nicht? Fakt ist: Vielleicht wollte er nach Schalke wechseln im Sommer. Vielleicht hat er ein Vertragsangebot über eine Million Euro pro Saison abgelehnt. Es gab Abgänge, es gab Zugänge, Einnahmen und kleinere Ausgaben. In derWeiterlesen
Bochum/Marbella. (OK) Wie aus gut versicherten Kreisen zu erfahren ist, wollte Carlo Ancelotti im Sommer zum VfL wechseln. Aber Boris Johnson lehnte ab. Obstkurve und sein internationales Recherchenetzwerk von Radkappe, Blausäure und Ein Eid enthüllen jetzt die ganze Wahrheit. Hinter der Geschichte stecken seine Berater, Gazprom, Esso, Aral, BP und der Bundestag sowie ein Mediensammelsurium. OB Ottokar Wüst hatte abgelehnt. Max Merkel sollte bleiben. Ziel der Operation war, den VfL Bochum zu demontieren. Hedgefonds haben die Medienkampagne bezahlt, die wiederum den Presserat bezahlt. Die einzig unabhängige Quelle ist und bleibtWeiterlesen
Wiesmoor. (OKO) Das sind englische Wochen. Das ist noch ehrlicher Fußball im Ottermeerstadion. Keine Ampelmänner, die in Liga 1 Bälle ins Aus trudeln lassen. Ganz anders die Männer des VfB Wiesmoor. Nun zwei Tage nach dem packenden Lokalderby gegen den SV Großefehn ging es im Freitagabendheimspiel gegen den Aufsteiger Ostfrisia Moordorf. Und wieder Flutlicht. Die Moordorfer gingen kämpferisch zu Werke, ließen anfangs kaum Spielfluß zu, und arbeiteten sich sogar einige Chancen heraus. Aber dann schlug der Wiesmoorer Kapitän Niklas Homes eiskalt zu. Zwei schöne Tore steuerte er vor der PauseWeiterlesen
Wiesmoor. (OKO) 0:0 ist an sich kein richtig gutes Ergebnis. Das Bezirksliga-Lokalderby zwischen VfB Wiesmoor und SV Großefehn war ein Klassespiel mit zahlreichen Riesenchancen in Hülle und Fülle auf beiden Seiten. Letztlich war das torlose Unentschieden ein gerechtes Resultat, fanden 320 Zuschauer bei diesem Knüller im Ottermeerstadion, zu dem auch schon mal 800 Zuschauer kamen und für ein ausverkauftes Haus sorgten. Das Wiesmoorer Publikum ist gemischt, jung und alt, Frauen, Kinder und Männer. Vorm Spiel und in der Pause unterhält der Verein seine Gäste mit guter Musik. Es gibt AC-DC,Weiterlesen
Bochum. (OK) 26.000 haben es gesehen, und sie bejubelten den grandiosen VfL. Weil Bochumer mit Zügen fahren, die laut Anzeigentafel ausfallen sollen. Zum Spiel: Überraschend schoss der Spieler  Sammi Sane ein Tor, der selten ein Tor trifft, geschweige denn erzielt. Er trägt Pelzmäntel. Die Bochumer begannen wie die Feuerwehr, spielten fünf bis sechs Hundertprozentige heraus, doch der Schiri wollte nicht, dass der Ball ins Tor geht. Er foulte einen Bayernstürmer und gab Elfmeter. Bayern gewann knapp. Grund: Bayrische Agenten hatten den nassen Rasen gewässert und mit Schmierseife geschmiert, auf demWeiterlesen