Er hat danach gesucht Dann hat er geflucht Kam der Mann aus Spanien? Oder Portugiesien? Eins war sonnenklar: Das Essen war schon gar. Er will es nicht verraten Den Namen zu erraten Morgens ohne Spaten Abends in den Garten Wo kam er nur her? Die Erinnerung fiel so schwer Sie kam ganz ohne Hast Er war ein IberogastWeiterlesen
Bochum. (OK) In der Schlussphase der Schock für 20.000 ernüchterte Zuschauer: Der Leizpziger Spieler Andreas Mateschitz foult Schiri Heitmann aus Drentwede brutal in der Bochumer Hälfte. Der schwer verletzte Schiri wurde durch einen Ersatzmann ersetzt. Zuvor ein Fußballsonntag zum Wegschmeißen. Schiri Heitmann half den bis unter die Zehnnägel mit Red Bull gedopten Leipzigern, wo er nur konnte. Berührte ein Bochumer einen Leipziger, fiel der um, pfiff der Schiri Freistoß für Rot-Weiß. Und das trotz zehn Litern Red Bull pro Spieler pro Stunde vorm vermeintlichen Fußballspiel. Blutiger Höhepunkt der Sadomasoorgie: MillioneneinkaufWeiterlesen
Die große Tonne ist verglüht, der Herbstwinter flieht jetzt lieber, und seine heiße Lampe sprüht. „Tach“ stößt er auf: „Ich habe Fieber“ Und schaltet an den Geschirrspülautomat. Die Büsche brennen hinterdrein. Ein Brühwürstchen bangt um Glückslose, macht Sport wie ein Wicht so klein. Und eine große leise Hose fängt einen totes Wildschwein ein.Weiterlesen
London. (OK/Fiona Mc Coss) Warum Big Ben, Tower Bridge und Piccadilly Circus? Viel spannender ist die Londoner Musikszene. Viel interessanter sind ihre Schauplätze. Die Geschichte der Londoner Musikszene reicht von Chas & Dave über die Sex Pistols bis hin zu Congo Natty und wieder zurück. In der britischen Hauptstadt traten große Bands wie The Who auf, und sie war Schauplatz von Jimi Hendrix‘ letztem Auftritt. Der Sound von London spiegelt die Geschichte und Vielfalt der Stadt wider und natürlich die Kreativität, die mit dem Leben in einer der lebendigsten StädteWeiterlesen
Ein Männlein stand am Meere und filmte Land und lang Er filmte die Galeere die gar nicht langsam sank. Hey Männlein, fall nicht runter, sonst hast Du gar klein Glück. Dann gehst Du mit ihr unter und kehrst nie mehr zurück.  Weiterlesen
Auszug aus einem Machwerk von Wilhelm Scheiksbier 7. Akt, der Wind steht still Intro: McBett entert die Bank zu Ross und reitet über ein Rind Er sagt: O schlimmster Cuseng! Der Sinn meiner Etüde sogar jetzt Lag so schwer auf mir, obwohl Deine Kunst so weit weg war Der swifte Flügel war er komplett zerfetzt Um sie zu überholen, was sie verdiente gar Die Proportionen von Dank und zahlten sich aus Es hätten fast meine sein können ei der Daus Mehr ist das Meer als Fisch kann heraus  Weiterlesen
Bochum. (OK) Fortuna war mit der Glücksgöttin und Schiri Storch Stegemann aus Niederkassel im Bunde und trifft in der 95. Minute der Nachspielzeit zum nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich im Westschlager zwischen dem ungeschlagenen Spitzenreiter VfL Bochum und der Fortuna aus Düsseldorf. Dieser viel zu lang geratene Satz trifft den Kern des Spiels. In diesem Beitrag erfolgt die objektive Analyse. Warum die eindeutige Benachteiligung des VfL? Vor dem Spiel hatten Bild, DFB und Hermes den FC St. Pauli verfolgt. Bochum, Freiburg, Duisburg, 1. FC Nürnberg und Union Berlin hattenWeiterlesen
Dortmund. (OK) Britische Bollock Brothers grastierten im Piano in Lütgendortmund. Die nächste Folge aus der sehr poppulären Obstkurvenreihe: Die schönsten Konzerte, die wir verpassten. Im Vorprogramm: Die Dortmunder Clox. Bollock Brothers sind klar im Vorteil. Sie brauchen keine Eier. Sie haben ja das grüne Gras. Und warum war die Redaktion auch dieses Mal nicht dabei? Ganz klar, wegen der kurzfristigen Verlegung des Konzerts aus dem Keuning-Haus in die Prärie nach Lütgendortmund. In der 95. Spielminute, also in der Nachspielzeit, hieß es: Das Konzert wird ins Musiktheater Piano verlegt. Das warWeiterlesen