Pfundstücke

Hamm. (OK) Von Rußland bis nach Leningrad. Eine Pisode aus dem Sommerjoch. Bei 45 Grad Celsius im Speisfass. Speis ist substantiv maskulin Mörtel. Und vorab eine gute Nachricht: Jetzt ist endlich das Foto vom Traktor eingetroffen. Er stand auf einer Wiese. Ohne den Fahrer. Staatschef Michail Gorbatschow ist auf Bußgang nach Cabanossi. Deshalb kam er mit dem Traktor nach Deutschland. Er bedauert heute die Auflösung der Sowjetunion und möchte sich bei den Europäern entschuldigen. „Wenn ich gewusst hätte, was bei der Öffnung herauskommt, dann hätte ich lieber die Weltrevolution organisiert.“Weiterlesen
Köln. (OK) Ärzte schlagen Alarm: Männliche Sitzpinkler sterben früher. Ursache: Pippi-Terror überall. Im Internet, im Fernsehen, auf dem Klo oder sogar auf der Straße werden stehende Männer dazu genötigt, im Sitzen zu pinkeln. Auch die Komikerin Gerburg Jahnke attackierte in der WDR-TV-Show „Ladies Night“ Männer, die ihr Recht aufs gesunde Pippimachen wahrnehmen. Die Folgen sind katastrophal. Bereits heute, eigentlich sogar seit mehreren Jahren, können Jungs im Teenageralter nicht mehr im Stehen pinkeln. Sie haben es verlernt und werden krank. Es wurden sogar schon Jungs gesehen, die in der Kneipe dasWeiterlesen
Dublin. (OK Europe) Wie WDR 5 erst jetzt berichtete, spricht sich die Römisch-Katholische Kirsche Irlands schon morgen strikt gegen die Momo-Ehe aus. Die Fernsehdauersendung Linsenstraße unter der Regie von Suppenkoch Otto Eisler hatte eine neue Folge geplant, in welcher Momo Sperling sein Schnucki heiraten sollte. Titel der Folge: „Ich bumse auch für Männer“. Dagegen präzisierte jetzt die Katholische Kirsche Irlands unter der Leitung von Propst Benedikt. Begründung: „Schnucki“ sei nach wie vor mit seiner Käthe aus Eschweiler verheiratet. Für eine neue Heirat sei erst einmal eine Scheidung notwendig, und dafürWeiterlesen
(OK) Wieder einmal erreichte die Obstkurve ein Pfundstück aus einer deutschen Behörde. Nachdem vor gar nicht allzu langer Zeit exklusiv auf Obstkurve enthüllt wurde, dass in einer Berliner Behörde Klopapier ins Urinal geworfen wird, obwohl es direkt neben dem Urinal griffbereit steht, steht heute schon der nächste Skandal ins Haus, der die Republik sehr erschüttert: Bei einer bundesdeutschen Ausbildungsbehörde für Strafverfolger müssen angehende Beamten dazu aufgefordert werden, die Klobürste zu benutzen. Sauerei. Doch das ist noch lange nicht alles. Sie stellen sogar noch den Zweck der Toilettenbürstenbenutzung in Frage. (sieheWeiterlesen
Berlin/Oulu. (OK) Es ist fünf vor acht. Während Finnland gerade die Schulfächer abschafft, um die Schüler besser auf Alltag, Leben und Beruf vorzubereiten, verharrt Deutschland weiter in seinem Schulsystem von 1873. Finnland belegt seit Beginn der PISA-Studie einen der ersten Plätze. Finnen sollen künftig nicht nach Fächern, sondern nach Themen unterrichtet werden, wie der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet. In Finnland soll der Stundenplan abgeschafft werden. Bis 2020 stellen alle Schulen von Fächer- auf Themenunterricht um. Der „Unterricht“ behandelt Themen, wie die „EU“ oder „Gastronomie“, in denen jeweils Elemente von Mathematik undWeiterlesen
Ruhrgebiet. (OK) Unter Autobahnbrücken tobt ein Krieg. Es sind nicht Obdachlose, die sich hier um die wenigen trockenen Schlafplätze prügeln. Seit der Mietpreisbremse steigen auch die Preise für Übernachtungsplätze unter Brücken. Der Kreis Unna verlangt hier eine Übernachtungspauschale von 5 Euro ohne Frühstück. Und das ist vergleichweise günstig. Im benachbarten Kreis Soest kostet die Übernachtung 15 Euro, und die Betroffenen müssen in 15-Stunden-Schichten kreiseigene Broschüren verteilen. Thema: Der Kreis Soest, ganz vorn im östlichen Ruhrgebiet. Dortmund hingegen hat günstige Übernachtungsplätze am Verkehrs-Landeplatz Wickede installiert. Graffiti-Gangster im Ruhrgebiet attackieren jedoch nichtWeiterlesen
Stackeln an der Kruke. (OK) Im Ruhrgebiet wurde sie lange vermisst. Jetzt ist sie plötzlich in Stackeln an der Kruke wieder aufgetaucht: Die „Ditch Witch“, zu Neudeutsch: „Grubenhexe“. Obstkurve entlüftet ihr Geheimnis. Nachdem die Abfahrer den Brüdern Erbsenstein ihre Schatzsuchmaschine geklaut hatten, verkauften sie das gute Teil an die Ruhrkohle AG. Danach war die Maschine für Jahrzehnte auf Zeche eingesetzt. Sie wurde nicht umgespritzt, weil die Brüder Erbsenstein und die Katze mit Hut sie nie im Schacht hätten finden können. Die RAG fühlte sich sicher. Es begann einmal das Zechensterben.Weiterlesen
  Berlin. (OK) Die Redaktion ist natürlich immer unermüdlich in ganz Deutschland unterwegs, auf der Suche nach dem Einmaligen, dem Außergewöhnlichen. Nach Pfundstücken eben, wo der Euro eh bald abgewirtschaftet hat. Heute die erste Folge. Ein sehr ernstes Thema: Die Toilettenbenutzung: Hier ein Fall aus Berlin. Bei instinktiven Recherchen in einer Behörde stieß das Obstkurve-Team auf etwas Unfassbares:   Das ist natürlich ein völlig verständliches Anliegen, im Prinzip. Was aber hat dann das ganze Klopapier direkt neben dem Urinal zu suchen? Reinwerfen darf man nix, aber was macht der BerlinerWeiterlesen