Dortmund. (OK) Katzenköter, eine der renoviertesten Punkbänds unserer Tage, hat gerade eben die erste LP eingespielt. Titel: Katzenköter. „Wir haben Monate überlegt, dann kam die zündende Idee“, sagte ein Sprecher. Für die Bronchialaufnahmen besuchten sie ein schwer geheimes Tonstudio, das zu den hochwertigsten in Deutschland gehört. Das Album wird auf Inselkind-Records veröffentlicht und umfasst zwölf Titel aus dem umfangreichen Repertoire. Die Bande will noch nichts verbraten, aber schon jetzt ist durchgesickert, dass es sich um eine Auswahl ihrer größten Hits handeln soll. Die Platte wird eine Langspielplatte aus echtem Vinyl,Weiterlesen
Bochum-Langendreer. (OK) „It’s warming up.“ Der Abend passte nicht so ganz, die Kälte war da, draußen, aber TV Smith und Vom Ritchie befanden sich nicht in der Gewalt des Feindes. Sie spielen und singen frisch und fröhlich. Zuschauer tanzen zu Musik mit TV Smith’s akustischer Gitarre Pogo. Drinnen wurde es warm. Der drahtige, jung gebliebene Punk-Veteran TV Smith präsentierte eine Stunde im gut gefüllten Bahnhof des Stadtteils der schönsten Stadt der Welt eine Auswahl seiner Hits zum Mitsingen und Tanzen. Von „No Time to be 21, Gary Gilmore’s Eyes undWeiterlesen
Berlin. (OK) Wohin geht die reife Frau an Weiberfastnacht? Zu den Vibrators. Und nicht nur die. Für seine teuren Leser scheut Obstkurve keine Mühen. An Weiberfastnacht lockten scheußliche Plätze in Berlin. Die Redaktion watete durch Schlammpfade mit Pfützen verseuchte bis zu einem gemütlichen Schuppen namens cassiopeia an der Revalstraße. Ein Stück Estland in Berlin. „Rollbahn“, wie der Sänger der Vorgruppe sagen würde, wenn er könnte. Au weia. Frankfurter Platz, Warschauer Straße. Das sind heute die Inn-Viertel Berlins, wo sich Franken, Schwaben, Bayern und Westfalen tummeln. Mittendrin der Schuppen vom Konzert.Weiterlesen
Dortmund. (OK) Katzenköter spielte in der Dortmunder Großmarkttränke. Da, wo sonst das Vieh der Landwirte vor dem Verscherbeln getränkt wird, kamen diesmal Ämps, Mikros und Trommeln zum Einsatz. Katzenköter. Diese Bänd, die den Fußball des Ruhrgebiets vereint, eröffnete den kulturellen Höhepunkt des Jahres: Das so genannte „Mukkefux Festiväl“. Die sieben besten Bänds des Ruhrgebiets präsentierten ihre neuesten Kreationen. Die Rentnertruppe Katzenköter war von den Veranstaltern dazu gedrängt worden, äußerst kurzfristig für die Gasoliners einzuspringen, denen die Anfangszeit zu früh war. Für die Senioren kein Problem. Sie unterscheiden sich von denWeiterlesen
London. (OK/Fiona Mc Coss) Warum Big Ben, Tower Bridge und Piccadilly Circus? Viel spannender ist die Londoner Musikszene. Viel interessanter sind ihre Schauplätze. Die Geschichte der Londoner Musikszene reicht von Chas & Dave über die Sex Pistols bis hin zu Congo Natty und wieder zurück. In der britischen Hauptstadt traten große Bands wie The Who auf, und sie war Schauplatz von Jimi Hendrix‘ letztem Auftritt. Der Sound von London spiegelt die Geschichte und Vielfalt der Stadt wider und natürlich die Kreativität, die mit dem Leben in einer der lebendigsten StädteWeiterlesen
Dortmund. (OK) Britische Bollock Brothers grastierten im Piano in Lütgendortmund. Die nächste Folge aus der sehr poppulären Obstkurvenreihe: Die schönsten Konzerte, die wir verpassten. Im Vorprogramm: Die Dortmunder Clox. Bollock Brothers sind klar im Vorteil. Sie brauchen keine Eier. Sie haben ja das grüne Gras. Und warum war die Redaktion auch dieses Mal nicht dabei? Ganz klar, wegen der kurzfristigen Verlegung des Konzerts aus dem Keuning-Haus in die Prärie nach Lütgendortmund. In der 95. Spielminute, also in der Nachspielzeit, hieß es: Das Konzert wird ins Musiktheater Piano verlegt. Das warWeiterlesen
London. (OK) „Never mind the Bollocks“ auf der Mastercard von Virgin. Oder “Anarchy in the UK”. Kaum ist sie da, kommen Moralapostel aus ihren Löchern gekrochen und kramen altbekannte Vorwürfe heraus: „Cash Pistols“ heißt es auf Spiegel Online. Die einstigen Gegner des Kapitalismus würden jetzt mit Kapitalismus Kasse machen. Womit sollen sie denn sonst Kasse machen? Die Karten sehen einfach schön aus. Virgin Money bringt die Pistols-Karten raus, Virgin Records veröffentlichte die Platten der Sex Pistols, als sie keine andere Plattenfirma haben wollte. Seit 40 Jahren gibt es Sex PistolsWeiterlesen
Hagen-Essen-Dortmund. (OK) Neue Obstkurvenserie exklusiv: Die schönsten Konzerte, die wir verpassten. Heute: drei. Eine Bildreportage ohne Fotos. Zunächst waren da 999. Die Briten gastierten mit den Dortmunder Clox im Hagener Kultopia. Supergelegenheit. Superbänd. Aber Obstkurve war nicht da. Die Redaktion war am Abend zuvor beim Obstlerfeuer gewesen. Da wäre eine Reise nach Hagen am nächsten Tag wirklich zu viel gewesen. Dafür präsentieren wir heute eine Original-Playlist eines 999-Konzertes, das vermutlich in den 90er Jahren in Dortmund stattgefunden hat. Eins können wir sagen: Es war gut. Wir wissen nur nicht wieWeiterlesen