Dortmund. (OK) Freitag war Fußball. Da konnte die Redaktion nicht nach Lütgendortmund ins Piano. Es spielten Bollock Brothers. Eins der schönsten Konzerte, die wir verpassten. Dafür dann am Samstag im Café Banane akustisch. Die Bänd heißt anders: The Bhoys in Green. Es geht um Celtic Glasgow und Irland. Schöne T-Shirts mit grünen Motiven verdeutlichen, dass der  Umweltschutz im Vordergund steht. Und Fußball. Jock McDonald begrüßt und bewirtet seine Gäste, auch das dreiköpfige Obstkurventeam. Schotten und Iren können erzählen. Gary singt schon an der Theke, aber es gibt trotzdem etwas zuWeiterlesen
Dortmund. (OK) Katzenköter, die beste Punkband der Welt, gleichbedeutend mit „die schlechteste Punkband Nordrhein-Westfalens“, probte, als plötzlich um 17.24 Uhr ein Flyer auf den Tisch flatterte: „RAMONES Convention Dortmund“ hieß es. Am Samstag, 12.11.2016. Ort: „Bonzo goes to Unionviertel“. Jetzt wo Donald Trump Präsent wird, kommt immerhin Ronald Regen mit. Genauer lokalisiert wurde es an: Rheinische Straße, Unionviertel Dortmund, Tapir, Cafe Banane, Straßencafe. Und: Fotoausstellung mit George Dubose, Ramoetry Tape Exhibition und Livemusik und sowie Weiteres. Bloß keiner wusste dann was wo ist, weil keine Uhrzeit angegeben ist auf demWeiterlesen
Dortmund. (OK) Katzenköter hat es wieder mal allen gezeigt. Den Medien, den Zuhörern, den Zuschauern, den Plattenlabels und sich selbst. Sie brauchen keinen Soundcheck, sondern spielen einfach so drauflos. Anlage aufgebaut, ab geht die Post. Wenn der Schlagzeuger nach dem ersten Stück kurz abhaut, um die vergessenen Hortensien zu holen, kein Problem, wenn er wieder da ist, spielen sie einfach weiter. Sie spielen sogar, obwohl sie gar nichts hören. Monitore baumelten nutzlos an der Bühne herum. Einer aus dem Publikum hatte seine Tante mitgebracht. Katzenköter dagegen täuschte gekonnt Dilettantismus vor.Weiterlesen
Dortmund. (OK) Katzenköter, eine der renoviertesten Punkbänds unserer Tage, hat gerade eben die erste LP eingespielt. Titel: Katzenköter. „Wir haben Monate überlegt, dann kam die zündende Idee“, sagte ein Sprecher. Für die Bronchialaufnahmen besuchten sie ein schwer geheimes Tonstudio, das zu den hochwertigsten in Deutschland gehört. Das Album wird auf Inselkind-Records veröffentlicht und umfasst zwölf Titel aus dem umfangreichen Repertoire. Die Bande will noch nichts verbraten, aber schon jetzt ist durchgesickert, dass es sich um eine Auswahl ihrer größten Hits handeln soll. Die Platte wird eine Langspielplatte aus echtem Vinyl,Weiterlesen
Bochum-Langendreer. (OK) „It’s warming up.“ Der Abend passte nicht so ganz, die Kälte war da, draußen, aber TV Smith und Vom Ritchie befanden sich nicht in der Gewalt des Feindes. Sie spielen und singen frisch und fröhlich. Zuschauer tanzen zu Musik mit TV Smith’s akustischer Gitarre Pogo. Drinnen wurde es warm. Der drahtige, jung gebliebene Punk-Veteran TV Smith präsentierte eine Stunde im gut gefüllten Bahnhof des Stadtteils der schönsten Stadt der Welt eine Auswahl seiner Hits zum Mitsingen und Tanzen. Von „No Time to be 21, Gary Gilmore’s Eyes undWeiterlesen
Berlin. (OK) Wohin geht die reife Frau an Weiberfastnacht? Zu den Vibrators. Und nicht nur die. Für seine teuren Leser scheut Obstkurve keine Mühen. An Weiberfastnacht lockten scheußliche Plätze in Berlin. Die Redaktion watete durch Schlammpfade mit Pfützen verseuchte bis zu einem gemütlichen Schuppen namens cassiopeia an der Revalstraße. Ein Stück Estland in Berlin. „Rollbahn“, wie der Sänger der Vorgruppe sagen würde, wenn er könnte. Au weia. Frankfurter Platz, Warschauer Straße. Das sind heute die Inn-Viertel Berlins, wo sich Franken, Schwaben, Bayern und Westfalen tummeln. Mittendrin der Schuppen vom Konzert.Weiterlesen
Dortmund. (OK) Katzenköter spielte in der Dortmunder Großmarkttränke. Da, wo sonst das Vieh der Landwirte vor dem Verscherbeln getränkt wird, kamen diesmal Ämps, Mikros und Trommeln zum Einsatz. Katzenköter. Diese Bänd, die den Fußball des Ruhrgebiets vereint, eröffnete den kulturellen Höhepunkt des Jahres: Das so genannte „Mukkefux Festiväl“. Die sieben besten Bänds des Ruhrgebiets präsentierten ihre neuesten Kreationen. Die Rentnertruppe Katzenköter war von den Veranstaltern dazu gedrängt worden, äußerst kurzfristig für die Gasoliners einzuspringen, denen die Anfangszeit zu früh war. Für die Senioren kein Problem. Sie unterscheiden sich von denWeiterlesen
London. (OK/Fiona Mc Coss) Warum Big Ben, Tower Bridge und Piccadilly Circus? Viel spannender ist die Londoner Musikszene. Viel interessanter sind ihre Schauplätze. Die Geschichte der Londoner Musikszene reicht von Chas & Dave über die Sex Pistols bis hin zu Congo Natty und wieder zurück. In der britischen Hauptstadt traten große Bands wie The Who auf, und sie war Schauplatz von Jimi Hendrix‘ letztem Auftritt. Der Sound von London spiegelt die Geschichte und Vielfalt der Stadt wider und natürlich die Kreativität, die mit dem Leben in einer der lebendigsten StädteWeiterlesen