Gronau. (OK) Das Rock und Poppmuseum Gronau überzeugt durch seine Ausgewogenheit. Punk Rock steht stets im Vordergrund des Geschehens. Die Redaktion besucht westfälische Metropolen, um sie auf Leib und Nieren zu testen. Gronau, Standort des einzigartigen Rock- und Poppmuseums der Welt. Befürchtungen erwiesen sich als unbegründet. Udo Lindenberg steht nicht im Vordergrund. Er steht überall. Davor, daneben, aber gut zu sehen. Schon das Foyer überzeugt den Besucher von den Vorzügen des Punk Rock. Museal voll auf der Höhe, beschallt den Besucher ein vollmundiges „Anarchy in the UK“ von den SexWeiterlesen
Malmö. (OKS) Was macht man an einem normalen Freitagabend in Malmö? Lilla Torget? Smörebröd by Freda? Ostseestrand? Nein. Stiff Little Fingers im KB. „What we need is an Alternative Ulster.“ Die Hits der irischen Bänd aus Belfast haben nichts an Aktualität eingebüßt. „Alternative Ulster“ stand in Malmö am Schluss des eineinhalbstündigen Auftritts der Punkgruppe, 1977 am Anfang der Bändgeschichte, und ist jetzt hochaktuell. Stiff Little Fingers hat mit Jake Burns und seinem Kollegen am Bass Ali McMordie noch zwei Originalmitglieder an Bord. Jake Burns singt immer noch so schön wieWeiterlesen
Obstfriesland. (OK) „Wir brauchen mal frische Luft.“ Die beste Punkband des öbstlichen Ruhrgebiets, Katzenköter aus Dortmund-Mitte, fuhr nach Obstfriesland, um neue Hits zu schreiben. Ziel der Bildungsreise war Obstfriesland und Inseln. (Bild bei Ankunft) Obstfriesland besteht überwiegend aus Inseln und Obst. Vor Ort kontrollierte die Kapelle auch, ob die im vergangenen Jahr angebrachten schönen Aufkleber noch da sind. Ergebnis: ja. Anders als Banausen in anderen Bereichen der Bananenrepublik Obstland pflegen die Obstriesen ihre Katzenköter-Aufkleber. Anders geht es Aufklebern der Bochumer Ultras Melting Pott, die abgerissen wurden. Als Täter werden WattenscheiderWeiterlesen
Dortmund. (OK) „Zugabe, Zugabe.“ – „Welches Stück?“ – „Gütersloh, Gütersloh!“ Der Saal bebt, das Publikum verlangt in lautstarken Sprechören mehr Zugaben. Doch die Dortmunder Punkband Katzenköter hatte sich bis dahin in einem 45minütigen Topauftritt verausgabt. Immerhin konnten sie ihre hundertköpfige Fangemeinde mit dem Hinweis darauf vertoasten, dass sie schon im September wieder in Dortmund touren. „Das ist nicht so weit.“ Und es dauert nicht so lange. Die Vorzeichen standen auf Sturm. Die Wettervorhersagen wurden von Petrus erfüllt. Hatten Katzenköter im vergangenen Jahr noch am Proberaum mit gepackter Anlage von derWeiterlesen
Dortmund. (OK) Wie Obstkurve aus unterversicherten Kreisen erfuhr, plant die politisch verfolgte Dortmunder Bänd Katzenköter (Dortmund) ein neues Lied. „Sucuk aus Innsbruck“. Der Titel steckt noch in der Entwicklungsphase. „Bei der letzten Pirobe waren wir caritativ“, sagt Gitarrist D. Temperatur im Explosivinterview. „Wir spielten den anderen neuen Song mit dem Arbeitstitel „Abhauen“. Er enthüllt brisante Details von Migration oder Integration im lokalen Kontext“, sagt der Musiker. „Die Idee für den nächsten Song, Sucuk aus Innsbruck, war geboren.“ In der Bundesrepublik ist die Bänd massiv politischer Verfolgung ausgesetzt. Auftrittsverbote und die ZensurWeiterlesen
Dortmund/Bochum. (OK) Auftrittsverbot, Platte zensiert, CD indiziert – egal, Katzenköter bietet rechtzeitig zu Weihnachten 2018 seine Hackfleischplatte im Onlineversand auf der Katzenköterseite im Internetz an. „Wir können sie nur über die Facebookseite vertreiben, weil der Server in den USA sitzt“, sagt Schlagzeuger Horst P. (Name von der Redaktion geändert) Sonst würden sie gleich in den Knast wandern. Die Hackfleischlobby hat für Auftrittsverbote gesorgt. Die Plattenindustrie verweigert den Vertrieb. Die Bundeszentrale für den Schutz der Fleischindustrie hat auf Empfehlung der Bundesregierung ein Verkaufsverbot ausgesprochen. Die Produktion der CD wurde verboten. „UnsWeiterlesen
Bad Bildungen. (OKW) Eine Bänd auf dem Höhepunkt. (OKW berichtete) Katzenköter stieg während seiner geheimen Deutschland-Tournee auf einen weiteren Gipfel. Die Bänd verließ das Ruhrgebiet, nur um auf einen der höchsten und schönsten Türme Deutschlands zu klettern. Nach dem Schomberg-Turm (Wilde Wiese) waren sie ganz wild. Sie stürmten jetzt den 17 Meter hohen Homberg-Turm auf dem 518 Meter hohen Homberg. Das sind gemeinsam 535 Meter. Oben auf dem Turm hissten sie ihr stolzes Banner. Sie spielten dort wegen ihres bundesweiten Auftrittsverbots schwer geheim unter dem Decknamen Betty Bier. (siehe Bild)Weiterlesen
Sundern. (OKB) Eine Bänd will nach oben? Diese Aussage ist falsch. Katzenköter ist schon ganz oben, und zwar 700 Meter über dem Meeresspiegel auf dem 60 Meter hohen Schombergturm. (Bild) Die Gruppe hat den Turm auf dem 647 Meter hohen Berg zu Fuß erklommen und hier ein neues Lied kompostiert. Titel: Abhaun. Schon bald will uns die spritzige Kapelle mit weiteren neuen Erfindungen überraschen. Das bundesweite Auftrtittsverbot (OK berichtete) macht ihnen nach wie vor zu schaffen, aber schon nächstes Jahr wollen sie gemeinsam mit den Tierheims in Bochum spielen. Tierheims, eineWeiterlesen