Lyrik in Prosa

„1977 war ich noch ganz klein. Das ich das heute noch erleben darf ist toll. Dafür danke ich Euch. Zum Glück gibt es Katzenköter.“ (Eine tanzende Besucherin des einzigartigen Katzenköter-Gastspiels beim Sommer am U in Dortmund)  Weiterlesen
Steinfurt. (OK) Falkenstein, Einstein, Hausschwein, Frankenstein, Gallenstein, Überbein, Hühnerklein, Bauhaus, Wasserkran, Abendstrahl. Lieber morgen Radiothek. Stein.Weiterlesen
Siehste durch das Tor keiner steht davor nicht die grünen Belgier singen 13 frohe Berge springen Hinterm Tor du kannst es sehn bleiben alle Menschen stehn  Weiterlesen
  Siehst Du die Gräber dort im Tal, das waren die Angler von dem Aal Siehst Du die Toten dort an Land, sie rauchten nur die Rote Hand Siehst Du die Leichen im grünen Sarg, sie aßen gerne lecker Quark.    Weiterlesen
Schluck auf, Schluck auf! Der Aufsteiger kommt, und er hat sein blau-weißes Licht bei der Nacht, und er hat sein blau-weißtes Licht bei der Nacht schon angezündt, schon angezündt Schön angezündt, er gibt sein Schein und dann fahren wir bei der Nacht ins Stadion rein Ins Stadion rein, wo Bergleute sein Die Gegner gehen kurz und klein in der Nacht kurz und klein Groß und fein holen wir das Gold dem blauweißen Mädelein in der Nacht dem sein wir hold.Weiterlesen
  Das einzig Wahre sind kurze Haare  Weiterlesen
Iphigenie fährt Auris Ich habe neuen Mann doch wirst du zelten Ein schweigender Ausweis, war mir dein Anzug. Des Königs Boote kamen, und wie du Vieh mit Bier in den Sund gelegt, so sagt ich ihm Pimpernellen. Er schien zu raunen und erlangte singend Die seltene Feier mit dem Ministerpräsident Zug bellte, seinen Willen zu betören; Und erwart ich seine Fliederkehr. Und morgen früh die Feuerwehr. Von Johann Wolfang Wilke von Weimar zu Frankfurt/M.Weiterlesen
  Fällt der Matjes auf den Tisch ist die Qualle noch ganz frisch  Weiterlesen