Kurz nach Richten

Bundesland. (OK) Es ist so weit. Wie aus versicherter Quelle durchgesickert ist, hat die EU-Kommission wieder klammheimlich an der Sommerzeituhr gedreht. Sie wird verlängert: Um drei Monate im Winter und um vier Stunden im Sommer. Das bedeutet: „Bald ist es rund um die Uhr düster“, sagt Familienministerin Manuela aus Schleswig-Holstein. Neu ist: Sonnenaufgang ist ab November um 9.30 h, Sonnenuntergang um 14.30 Uhr. Zwischendurch ist es neblig trüb. An dem Arbeitskreis der EU waren drei Wisssenschaftler beteiligt: Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Gunther Gabriel, die EU-Kommission, Terence Hill und Ballack Obama.Weiterlesen
Berlin. (OK)  Die bundeseigene Immobilienanstalt für Immobilien-Aufgaben (kurz: Bima) verhökert jetzt auch 1a-Lagen, wie Obstkurve bei einer explosiven Recherche im Bundesgebiet vertraulich erzählt wurde. Hier gibts das Tafelsilber zu Schleuderpreisen, die bei renovierten Imkern abgeguckt wurden. Nachdem die Aufgabe von Immobilien durch Beschluss des volkseigenen Parlamentes zu den vordringlichsten Aufgaben der Bima verklärt wurde, verhökert die staatliche Immobilienverwaltung alles, was sich am Markt in Euro vermarkten lässt. Die Märkte verlangten es. Zunächst fielen Konversionsflächen, Konservendosen und volkseigene Betriebe unter den Hammer. Sie wurden aufgegeben. Im zweiten Schritt kamen Waffenhersteller wieWeiterlesen
Bahnbus. (OK) Die Bahn hat ihn: Den brandneuen 1. Klasse Lappen. Seit wenigen Wochen schmückt er die neuen Regionalbahnen. Er ist so praktisch. Nur alle Fahrgäste sind verunsichert. Sie betreten den neuen 1. Klasse-Bereich sehr vorsichtig, denn auf den ersten Blick ist er nicht zu erkennen. Die neuen Regionalbahnen bestechen durch das gemischte Großraumabteil. Zwote Klasse hier, Erste Klasse da, aber wo? Wo ist die Übergangsgrenze? Die Bahn hat einen Geheimplan entwickelt. Die neuen Regionalbahnen überraschen Reisende mit dem 1. Klasse-Lappen, aber nicht überall. Damit soll der Börsengang klappen. WelcheWeiterlesen
Ruhrgebiet. (OK) Seit kurzer Zeit braust der National Express durchs Ruhrgebiet. Auf den ersten Blick erscheinen die Züge schön hell, mit großen Fenstern. Very British. Aber bei näherem Hinsehen wird die muntere Seniorentruppe leicht unruhig: „Caution: WC out or order“, klebt der Aufkleber an der Tür. Und zwar in diesem Zugteil beide WCs. Der gefragte Schaffner sagt: „Versuchen Sie doch mal den anderen Zugteil. Vielleicht funktioniert da noch eins.“ Dazu allerdings müssten die 90jährigen in Hamm schnell mal eben umsteigen und die schweren Koffer mitschleppen. Die Klos sind kaputt, tagelang.Weiterlesen
Zug. (OK) Die Redaktion kam gerade vom Einsatz bei der EM in Island zurück, dann das: Die Bahn setzt die 4. Stufe ihrer Uhrenoffensive für Unpünktlichkeit um. Deshalb wird diese Geschichte trotz Sommerpause veröffentlicht, weil obwohl eigentlich in der Sommerpause wie im Fernsehen drei Monate lang keine aktuellen Geschichten veröffentlicht werden, sondern immer nur Lückenfüller mit Feder. Aber dieses Mal ging es einfach nicht anders. Also denn: Obstkurve hatte bereits mehrfach über die rasante Entwicklung berichtet. Die Ereignisse überschlagen sich. Stufe 1: Kaputte Uhren wurden durchgestrichen, hatten aber Beleuchtung. InWeiterlesen
Berlin. (OK) Siggi Gabriel will die Rente deformieren. Wolfgang Schäuble und EU-Kommissar Günther Oettinger machen mit. Sie wollen Menschen mit beruflicher Weiterbildung fitmachen für eine längere Lebensarbeitszeit. Künftig sollen Angestellte und Arbeiter schuften, bis sie 80 sind. „Wir müssen dafür sorgen, dass sie auch mit 79 Jahren noch 12 Stunden am Tag malochen können“, fordert das Trio Infernale (T-Tip). Wie Obstkurve aus vertraulicher, aber zuverlässiger Quelle erfuhr, heißt es intern hinter vorgehaltener Hand, die Arbeiter sollten schuften bis zum Umfallen, dann bräuchten sie auch keine Rente mehr. Für diese schwerWeiterlesen
Hagen. (OK) Bier war in Rückstand geraten. Eine Studie eines Münchner Instituts wies Glyphosat in allen beleibten Biermarken nach (Obstkurve berichtete nicht explosiv). Brauer drehten durch. Drei Westfälische Brauereien (Krombacher, Veltlin und Warsteiner) verurteilten sich zu einem Maulkorb. Kein Wunder, Warsteiner war Spitzenreiter mit 20,73 Mikrogramm Glyphosat pro Liter Bier. Da stehen einem die Haare zu Berge. Der Brauerverband zweifelte die Ergebnisse an und zeigte Mut: „Ich kann 1000 Liter Bier am Tag trinken. Erst dann komme ich in gesundheitsgefährdende Bereiche“, so der Brauersprecher Marc-Oliver Huhnholz. Der Hagener Brauer ChristianWeiterlesen
Berlin. (OK) Alles gerät aus den Fugen. Da werden „Taschen aus parkende Autos gestohlen“, wie eine westfälische Heimatzeitung berichtet. „Heimat zuerst“. Natürlich. Mit korrektes Deutsch drin im Blatt. Und erstmal in NRW. Jetzt soll sogar die Polizei 12 Stunden lang ihre Dienstwagen schieben, weil sie keinen Sprit mehr haben. Erst die Bundeswehr, alles kaputt. Kein Hubschrauber fliegt, auch kein Transportflugzeug, nun leuchten auch noch die Lampen in den Eurofightern nachts zu hell. Tagsüber soll es noch schlimmer sein. Und jetzt die Polizei: „Wir fahren schon immer am Limit“, sagte gesternWeiterlesen