Gronau. (OK) Das Rock und Poppmuseum Gronau überzeugt durch seine Ausgewogenheit. Punk Rock steht stets im Vordergrund des Geschehens. Die Redaktion besucht westfälische Metropolen, um sie auf Leib und Nieren zu testen. Gronau, Standort des einzigartigen Rock- und Poppmuseums der Welt. Befürchtungen erwiesen sich als unbegründet. Udo Lindenberg steht nicht im Vordergrund. Er steht überall. Davor, daneben, aber gut zu sehen. Schon das Foyer überzeugt den Besucher von den Vorzügen des Punk Rock. Museal voll auf der Höhe, beschallt den Besucher ein vollmundiges „Anarchy in the UK“ von den SexWeiterlesen
Bochum. (OK) Die Auslösung ergab wie vereinbart das Spiel gegen Bayern für die nächste Runde im DFB-Pokal. Stefan Kuntz beschert dem VfL volle Hütte. Doch der VfL Bochum ist vorbereitet. Obstkurve war explosiv dabei, als die Truppe sich im Geheimtraining auf das Spiel gegen Bayern vorbereitete (Bild). Während in der 2. Liga bisher eine Truppe spielt, die ligaintern noch kein Pflichtspiel gewonnen hat, soll gegen Bayern die neue Walking-Fußballmannschaft ran, die jetzt erstmals auf dem grünen Kunstrasen am Ruhrstadion trainiert hat. Geheim. Damit die Bayern nicht wissen, gegen wen sieWeiterlesen
„1977 war ich noch ganz klein. Das ich das heute noch erleben darf ist toll. Dafür danke ich Euch. Zum Glück gibt es Katzenköter.“ (Eine tanzende Besucherin des einzigartigen Katzenköter-Gastspiels beim Sommer am U in Dortmund)  Weiterlesen
Malmö. (OKS) Was macht man an einem normalen Freitagabend in Malmö? Lilla Torget? Smörebröd by Freda? Ostseestrand? Nein. Stiff Little Fingers im KB. „What we need is an Alternative Ulster.“ Die Hits der irischen Bänd aus Belfast haben nichts an Aktualität eingebüßt. „Alternative Ulster“ stand in Malmö am Schluss des eineinhalbstündigen Auftritts der Punkgruppe, 1977 am Anfang der Bändgeschichte, und ist jetzt hochaktuell. Stiff Little Fingers hat mit Jake Burns und seinem Kollegen am Bass Ali McMordie noch zwei Originalmitglieder an Bord. Jake Burns singt immer noch so schön wieWeiterlesen
Regensburg. (OK) Obstkurve hatte es geunkt. Der VfL besitzt einen Spieler, den man nicht verlieren darf, kann und will. Deshalb lässt ihn der Trainer auf der Bank. Armin Bella-Kotchap ist der beste Innenverteidiger. Wenn das einer merkt, ist er weg. verkauft, verscherbelt, verhökert. Dann lieber ein Spiel verlieren. Oder zwei. Hauptsache, ein starker Mann sitzt auf der Bank und keiner sieht, dass es ihn gibt. Kotchap hatte sämtliche Berliner Stürmer weltweit in den Wahnsinn getrieben. Gemeinsam mit Lorenz Funk. Doch damit war jetzt Schluss. Robin Dutt: „Ein Spieler kann auchWeiterlesen
Bochum. (OK) Der 20. Juli war schon immer ein denkwürdiges Datum. Vor 40 Jahren schoss Rakete Eggeling das erste Tor beim 3:0 gegen Wattenscheid 09. Vor noch mehr Jahren bombte Stauffenberg leider erfolglos gegen den größten Vegetarier aller Zeiten (Grövaz). Heute schoss Danny Blum ein Traumtor gegen die Alte Dame Hertha. Und Obstkurve berichtet schneller als Reviersport. Nach gekühlten 5 Jahren endlich mal wieder 1. Liga im Bochumer Ruhrstadion. Das Team lieferte gegen die Hertha eine würdige Leistung, führte Hochverdient mit 1:0, hätte 2:0 führen können und schlief lediglich, weilWeiterlesen
Obstfriesland. (OK) „Wir brauchen mal frische Luft.“ Die beste Punkband des öbstlichen Ruhrgebiets, Katzenköter aus Dortmund-Mitte, fuhr nach Obstfriesland, um neue Hits zu schreiben. Ziel der Bildungsreise war Obstfriesland und Inseln. (Bild bei Ankunft) Obstfriesland besteht überwiegend aus Inseln und Obst. Vor Ort kontrollierte die Kapelle auch, ob die im vergangenen Jahr angebrachten schönen Aufkleber noch da sind. Ergebnis: ja. Anders als Banausen in anderen Bereichen der Bananenrepublik Obstland pflegen die Obstriesen ihre Katzenköter-Aufkleber. Anders geht es Aufklebern der Bochumer Ultras Melting Pott, die abgerissen wurden. Als Täter werden WattenscheiderWeiterlesen
Dortmund. (OK) „Zugabe, Zugabe.“ – „Welches Stück?“ – „Gütersloh, Gütersloh!“ Der Saal bebt, das Publikum verlangt in lautstarken Sprechören mehr Zugaben. Doch die Dortmunder Punkband Katzenköter hatte sich bis dahin in einem 45minütigen Topauftritt verausgabt. Immerhin konnten sie ihre hundertköpfige Fangemeinde mit dem Hinweis darauf vertoasten, dass sie schon im September wieder in Dortmund touren. „Das ist nicht so weit.“ Und es dauert nicht so lange. Die Vorzeichen standen auf Sturm. Die Wettervorhersagen wurden von Petrus erfüllt. Hatten Katzenköter im vergangenen Jahr noch am Proberaum mit gepackter Anlage von derWeiterlesen