Bochum. (KO) 18.500 Zuschauer sorgten für eine prächtige Kulisse im Melting Pott. Die Mannschaft hatte es verdient. Aber dann folgten einige böse Überraschungen. Vor dem Spiel hätten die meisten Zuschauer wohl nicht geahnt, dass sie Zeugen eines foulen Kompotts werden würden. Anfangs spielten die „Bullenschweine“ (Sprechchor der Ostkurve)  aus Leipzig so, als hätten sie zu viel High Heal mit Ephedrin und Zucker getrunken. Sie rannten und rannten und kein Bochumer konnte sie einholen. Nach 20 Minuten ließ die Wirkung des Dopingmittels aus dem Hause Salzburg nach und die Bochumer spieltenWeiterlesen
Dortmund. (OK) Der frivol obstskurste Fänklupp der Bundesrepublik Deutschlands, P-Links Bochum, feierte seine glanzvolle Jahreshauptversammlung bei heiße Suppe. Obstkurve durfte als einziges echtes Fußballmagazin bei diesem einmaligen Fän-Event exklusiv mit dabei sein und die interne Runde der Fußballfreunde auf dem gemütlichen Sofa belauschen. Die Chronologie einer denkwürdigen Vereinssitzung: Als erstes wurden Getränke gereicht. Danach kam die Sportschau. Die Anwesenden stellten fest, wie langweilig der Fußball doch geworden ist. Insbesondere wurde bemängelt, dass die Spieler des VfB Stuttgart noch nicht einmal mehr Schwäbisch schwätze könne. Als die Sportschau endete und zurWeiterlesen
Bochum. (OK) Die schönste Stadt der Welt zeigt mittlerweile auch den schönsten Fußball. Und dann auch noch die beste Bratwurst in den herrlichsten Tüten, sogar ansatzweise gegrillt. Da ist beste Fußballunterhaltung garantiert. Selbst der neutrale Betrachter kommt im Bochumer Ruhrstadion aus dem Staunen nicht mehr heraus. Das 4:1 des grandiosen VfL gegen irritierte Heidenheimer zeigte: Freitag der 13. ist eben doch ein Glückstag. Und das Spiel erinnerte an die Glanzzeiten des Vereins mit dem legendären Tiger oder Klaus Toppmöller. Unter dem Trainer Gertjan Verbeek gehören Spiele mit sinnlosem Gepöle mitWeiterlesen
Bochum. (OK) Der VfL verwöhnt seine Fans in der Rückrunde mit Superfußball. Und er verteilt die offizielle Stadionzeitung kostenlos. Aber was mussten die begeisterten Fans beim Spiel gegen Heidenheim im „VfL-Echo“ sehen? Eine leicht aus dem Ruder gelaufene Tabelle. (siehe Bild) Es waren 24 Spiele gespielt, der VfL hatte 5 Siege, 14 Unentschieden und 5 Niederlagen auf dem Konto. Ebenso ausgeglichen war das Torverhältnis (37:37) bei 29 Punkten. Und dann diese Tabelle. Aus den Fugen geraten? Die Zahl der Siege, Unentschieden und Niederlagen falsch, zusammen gerade mal 22 Spiele. DasWeiterlesen
Bochum. (OK) Gertjan Verbeek hat Wort gehalten. Dem FSV Frankfurt ist es 80 Minuten lang sowas von dünn aus der Hose gelaufen. Die Hessenkicker hätten sich über ein 10:0, andere würden vielleicht sagen über ein 6:0 für den Vfl, nicht beschweren können. Der Vfl spielte wie ein Erstligist. Aber es kam wie immer wie es kommen musste. Ein Schiri hatte kein Fingerspitzengefühl – wie anno dazumal beim Pokalendspiel in Berlin und auch seitdem immerschon – gab einen Foulelfmeter für die hoffnungslos unterlegenen Frankfurter und eine völlig überzogene Rote Karte fürWeiterlesen
Bochum. (OK) Treue Leser haben die Redaktion mit einem schönen Geschenk überrascht: „Obstwasser“ – das Wasser für die Kurve, für die Obstkurve natürlich. Die Redaktion hat sich sofort an die Arbeit gemacht und das edle Wasser ausgiebig getestet. Deshalb hat es auch keiner ins Stadion geschafft, um gegen Eintracht Braunschweig zu überprüfen, ob es den Gegnern des VfL nun wirklich dünn aus der Hose läuft. Die Redaktion saß also zuhause vor dem Monitor, verfolgte jäh die diversen Live-Ticker im Internet und las dort die dürftigen Informationen über das grandiose Spiel.Weiterlesen
San Pedro del Pinatar. (OK) Peter Neururer hatte seine Mission verfehlt. Zehn 1:1 Heimunentschieden waren das Ziel. Nur sechs sind es unter seiner Verantwortung geworden. Erst Nachfolger Frank Heinemann schaffte das siebente 1:1. Da war Neururer schon weg. Kernige Sprüche sind aber nicht allein sein Markenzeichen. Kernig mag es auch sein Nachfolger Gertjan Verbeek. Kostprobe: „Die Gegner müssen wieder Angst haben, wenn sie nach Bochum kommen. Es muss dünn in die Windel laufen. Unser Stadion muss eine Festung sein.“ Dieses Zitat war kein Ausrutscher. Er hat es bestätigt, mal mit,Weiterlesen
Bochum. (Obstkurve) OK, der Heimnimbus mit zehn Unentschieden (immer 1:1 hatte Peter Neururer geplant) hat in seiner Verantwortung nicht ganz funktioniert, aber die Unentschiedenserie wird der Fifa langsam unheimlich. Vor der Saison hatte Peter Neururer mit Sepp Blatter gewettert, dass der VfL in dieser Saison einen Weltrekord erspielen wird. Sechs Mal ging die Rechnung daheim unter Neururer auf. Nach den vielen 1:1en daheim krachte es gegen St. Pauli so richtig. Dreimal im Rückstand, dreimal ausgeglichen. Wie die Abwehr des VfL so auch dieses Mal wieder die Brühwurst – lauwarm. DaWeiterlesen