20 Prozent wollen Stunde weniger oder?

Berlin. (OK) Heinz P. aus M. weiß seit jetzt, was die Glocke gebimmelt hat. „Unsere Kirchenglocke ist kaputt.“

Der Bewohner hat die Zeitumstellung verschlafen. Aber auch den Gottesdienst. Erst am Bahnhof erfuhr er, Ariel weiß, was Frauen wünschen. Oder Bauknecht. In naher Zukunft tickt der Regen, oder es klingelt die Sonne, wenn der Wecker scheint.

Umfragen haben ergeben: 20 Prozent der Bundesbürger möchten zwei Mal im Jahr Zeitumstellung haben. Koste es zwei Euro, was es solle. Sommer, Sonne und Herzinfarkt sind garantiert. Egal ob es dunkel ist oder nicht. Es stürmt ob schneit ob hagelt. Hauptsache Uhr kaputt. Sommerzeit muss sein, egal wie viel Uhr es ist. Millionen von Bundesbürgern haben letzte Nacht an der Uhr gedreht. Seitdem herrscht Ordnung in Europa (siehe Bild). Die Bahn hatte vorgelegt, jetzt zieht die EU nach.

Die Berliner Uhr tickt. Keiner weiß, wie viel Uhr es ist.

Dass ein paar Tiere überfahren werden, täglich alle paar Minuten etwa 1000 Stück. Wen interessiert’s. Hauptsache. Der Zünder tickt. Wann kommt der Monsun. Fred Clever hatte Wasser in seine Uhr gefüllt. Einen Tag später war noch nichts ausgelaufen. Das ist der Beweis: Sie war wasserdicht.

Dieses Wochenende gab es eine Stunde weniger Zeit für die gefüllte Uhr. Im Oktober gibt es vielleicht schon eine Stunde mehr. Keiner weiß es und wer weiß: Die EU überprüft aktuell innerhalb der nächsten zwölf Legislaturperioden die Zeitumstellung. Wenn sie fertig sind, ist die Uhr kaputt.

Share Button